Urlaub


Urlaub ist der Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber, für eine bestimmte Zeit im Jahr unter Fortzahlung der vereinbarten Vergütung von der Arbeitspflicht freigestellt zu werden. Der Urlaub ist geregelt im Bundesurlaubsgesetz, im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag. Er dient der Erholung und ist daher z. B. zu unterscheiden vom Sonderurlaub, Bildungsurlaub und Mutterschaftsurlaub.

Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. Der Anspruch auf den vollen Urlaub entsteht erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten.

Eine Mindestarbeitsleistung wird nicht verlangt.

 

Auf das Maß der Arbeitsleistung kommt es nicht an. Der Anspruch auf Urlaub entsteht daher nicht nur im Vollzeitarbeitsverhältnis, sondern auch im Teilzeitarbeitsverhältnis. Wird die regelmäßige Arbeitszeit auf weniger als fünf Tage in der Woche verteilt, z. B. bei Teilzeitarbeit, dann wird der Urlaubsanspruch entsprechend umgerechnet. Schwierig wird die Umrechnung, wenn die Umverteilung der Arbeitszeit oder der Übergang von Vollzeitbeschäftigung zu Teilzeitbeschäftigung im Laufe des Jahres erfolgt.

Der gesetzliche Mindesurlaub von 24 Werktagen ist unabdingbar.