Arbeitszeit

Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen (§ 2 ArbZG), also das Gegenteil von Freizeit. Regelungen zur Arbeitszeit finden sich im Arbeitsvertrag oder in einem Tarifvertrag und im Arbeitszeitgesetz.

Der Arbeitsvertrag/Tarifvertrag regelt, welche Arbeitszeit der Arbeitnehmer ableisten muss und welche Arbeitszeit vergütet wird. Dazu gehört insbesondere die Frage, ob und wie Bereitschaftsdienst oder Rufbereitschaft bezahlt werden.

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) gehört zum öffentlichrechtlichen Arbeitsschutz. Es regelt, wann und wie lange der Arbeitnehmer arbeiten darf. Das Arbeitszeitgesetz
• begrenzt die höchstzulässige tägliche Arbeitszeit
• setzt Mindestruhepausen während der Arbeitszeit fest
• ordnet Mindestruhezeiten zwischen Beendigung und Wiederaufnahme der Arbeit an
• setzt Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen fest
• enthält Schutzvorschriften zur Nachtarbeit.
Es ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen verbindlich. Verstöße des Arbeitgebers gegen die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes können nach § 22 ArbZG als Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld von bis zu 15.000,00 EUR pro Verstoß geahndet werden.