Arbeitsgericht


Gerne vertrete ich Sie in einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht. Die Arbeitsgerichte sind zuständig in allen bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie für die Streitigkeiten zwischen den Tarifvertragsparteien. Der Spruchkörper des Arbeitsgerichts, die Kammer, ist mit einem Berufsrichter und mit zwei ehrenamtlichen Richtern besetzt, von denen einer aus Kreisen der Arbeitnehmer und der andere aus Kreisen der Arbeitgeber stammt. Alle drei Mitglieder der Kammer haben je eine Stimme.

Die mündliche Verhandlung beginnt ohne die ehrenamtlichen Richter mit einer Verhandlung vor dem Vorsitzenden/Berufsrichter. Ziel dieser ersten Verhandlung ist es, die Sach- und Rechtslage vorläufig einzuschätzen und eine gütliche Einigung der Parteien herbeizuführen (Güteverhandlung). Kommt eine Einigung der Parteien (Vergleich) nicht zustande, wird die Verhandlung im Kammertermin fortgeführt. An der Kammerverhandlung nehmen der Vorsitzende/Berufsrichter und die beiden ehrenamtlichen Richter teil. Soweit möglich, soll das Verfahren mit einem Kammertermin erledigt werden. Gegebenenfalls schließt sich jedoch eine Beweisaufnahme an. Die Verfahrensdauer ist sehr unterschiedlich. Bei manchen Gerichten liegt das Urteil bereits nach sechs Monaten vor, bei anderen dauert es länger als ein Jahr.